Hier finden Sie Informationen zur Schulleitung, Schulberatung und Verwaltungspersonal und der Klassensituation.
Links zum neuen Weg zum Abitur im achtjährigen Gymnasium, den Kriterien eines Schulprofils und  nicht zuletzt die Zusammensetzung des Schulforums komplettieren diese Aufstellung.

 

  Partnerschulen

  • Loudun
  • Saint-Gély du Fesc
  • Loudun

    Poitiers und La Rochelle
    Unsere Schüler genießen Austausch im Westen Frankreichs

    Vom 9. bis 16. März 2013 fuhr die erfreulich große Zahl von 35 Schülerinnen und Schülern unseres Gymnasiums begleitet von Frau Plankl und Herrn Neumayr wie schon vergangenes Jahr in das kleine Städtchen Loudun (Region Poitou-Charentes) zum Schüleraustausch. Der Kontakt zwischen unseren Französischlernern und den Schülern des Collège Joachim du Bellay und dem Lycée Guy Chauvet hatte zunächst als Briefkontakt begonnen, bevor er dann in eine persönliche Begegnung mündete.
    Nach der gespannt erwarteten Ankunft am frühen Samstagabend konnten die Austauschpartner ein gemeinsames Wochenende miteinander verbringen, bevor sie am Montag im Lycée vom Schulleiter zur Begrüßung mit einem kleinen zweiten Frühstück sehr herzlich empfangen wurden.
    Das vielfältige Programm beinhaltete die Vorstellung der jeweiligen Schule, den Besuch des Unterrichts, eine Führung durch die Räumlichkeiten und sogar einen Empfang beim Bürgermeister, der die Gruppe persönlich im Rathaus bei einem kleinen Imbiss begrüßte. Natürlich erlaubte die geographisch günstige Lage von Loudun eine Reihe von sehr interessanten Exkursionen. So ging es zweimal in das weltberühmte Poitiers, wo sich Alt und Neu verbinden: Zunächst in die ehrwürdige Altstadt mit der romanischen Kirche Notre Dame La Grande zu einer französischen Stadtführung und dann in den beliebten Freizeitpark Futuroscope (siehe Gruppenbilder).
    Ein weiterer Ausflug führte unsere Gruppe noch weiter nach Westen zum faszinierenden Aquarium nach La Rochelle an der Atlantikküste, wo dem einen oder anderen beim Anblick echter Haie selbst hinter dickem Panzerglas schon etwas mulmig wurde. Beim Spaziergang am Atlantik ließen es sich einige unserer Schüler nicht nehmen, die noch kühle Wassertemperatur zumindest mit den Füßen zu testen. Sowohl in La Rochelle als auch in Poitiers hatten wir noch Gelegenheit, die eleganten Einkaufsmeilen der Stadt entlang zu flanieren.
    Abschließend besuchten wir das hoch über der Vienne gelegene Schloss Chinon, wo die französische Geschichte von Richard Löwenherz bis hin zu Jeanne d`Arc sehr anschaulich multimedial vor Augen geführt wurde.
    Im Sinne eines echten Austausches ergab sich die Gelegenheit, nicht nur das erste Wochenende zusammen mit den französischen Partnern zu verbringen, sondern ebenso den unterrichtsfreien Mittwochnachmittag. Auch das Futuroscope besuchten wir gemeinsam, wofür die französischen Schüler eigens schulfrei erhalten hatten.
    Die sehr gelungene Begegnung der zahlreichen jungen Deutschen und Franzosen, der nicht einmal die ungewöhnlich kalten Temperaturen Abbruch taten, wird im Mai beim ungeduldig erwarteten Gegenbesuch der neu gefundenen französischen Freunde in Beilngries fortgeführt. Auch nächstes Jahr sollen wieder Gymnasiasten unserer Schule in den Genuss dieses Kontaktes bei der Fortsetzung des Austausches kommen.
    Besonders erfreulich ist es, dass die allermeisten unserer Französischlerner in ihrer Schullaufbahn an einem unserer Austauschprogramme teilnehmen können.


    Christof Neumayr (Fachbetreuer Französisch)







    Saint-Gély du Fesc

    Schüleraustausch mit dem Collège François Villon in Saint-Gély du Fesc vom 13. Oktober bis zum 21. Oktober 2010

    Am 12.10.2010 brachen 23 Schülerinnen und Schüler unserer Schule aus den neusprachlichen Französisch-Klassen 8a, 8d und 9c zu einer 15stündigen Nachtfahrt nach „Saint-Gély du Fesc“ in Südfrankreich auf. Am nächsten Morgen gegen 8.30 Uhr erreichte die Gruppe das „Collège François Villon“ und wurde sehr herzlich von der französischen Kollegin, Mme Liliane Ginioux und den Austauschschülern mit Kuchen und Getränken empfangen. Nach der Besichtigung der Schule folgte ein Fußmarsch durch das kleine, aber feine Städtchen Saint-Gély. Da an diesem Tag kein Nachmittagsunterricht stattfand, wurden die Schüler bereits mittags in die Gastfamilien aufgenommen und erlebten ihren ersten Nachmittag im französischen Umfeld. Am Donnerstag (14.10.2010) fuhren die deutschen als auch die französischen Schüler nach Montpellier und genossen eine Führung durch die Altstadt und durften im Anschluss sich frei auf dem „Oeuf“ (der Hauptplatz, der das Ei genannt wird) bewegen und einen Fragebogen ausfüllen. Der nächste Ausflug am Freitag führte die Gruppe zu der bekannten, im romanischen Stil erbauten Teufelsbrücke (le pont du Diable) im Département l’Hérault und anschließend zu einer Tropfsteinhöhle (la grotte de la Clamouse), wo es sogar eine deutsche Führung gab. Der krönende Abschluss dieses Tages war die Besichtigung des berühmten mittelalterlichen Örtchens „Saint-Guilhem le Désert“. Das Wochenende verbrachten die deutschen Schüler bei ihren Gastfamilien, die sich verschiedene Aktivitäten für ihre Gäste haben einfallen lassen wie z.B. einen Besuch am Strand sowie Ausflüge nach „Aigues-Mortes“. Am Montag (18.10.2010) erreichte die deutsch-französische Austauschtruppe nach einer 2-stündigen Busfahrt den „Mont Aigual“, den mit 1.567 Metern zweithöchsten Berg der Cevennen und der Höchste im Département le Gard. Auf dem Gipfel besichtigten die Schüler die letzte bewohnte Wetterstation Frankreichs und das dazugehörige Museum und erfuhren dabei, dass der Aigoual der Ort mit der größten Niederschlagsmenge in Frankreich ist. Es war zwar erst Oktober, dennoch betrug die Außentemperatur -4°C und die Vegetation war mit Reif überzogen. Am darauffolgenden Tag stand die Stadt Nîmes auf dem Programm, wo „la Tour Magne“ (ein Turm aus der gallo-römischen Epoche) bestiegen wurde und anschließend „les arènes de Nîmes“ (die Stierkampfarena) mit Audioführung selbstständig erkundet werden konnte. Nach einer ausgefüllten und sehr schönen Woche in Südfrankreich verabschiedeten sich Schüler und Lehrer am Donnerstag den 21.10. in aller Frühe voneinander um glücklich und bepackt mit neuen Eindrücken und in der Erwartung des Gegenbesuchs (siehe eigener Artikel) eine lange Heimreise anzutreten. 8a, Faust


    Die Gruppe vor der Arena in Nîmes

    Frankreichaustausch mit dem Collège François Villon – Saint-Gély du Fesc (6. bis 14. April 2011)

    Der Schüleraustausch mit dem Collège François Villon war ein großer Erfolg. Im Oktober fuhren 23 Beilngrieser Schüler der Klassen 8 und 9 nach Südfrankreich und genossen dort eine wunderbare Zeit (siehe eigener Bericht). Vom 6 bis 14. April weilten die Gastschüler eine Woche bei ihren deutschen Brieffreunden auf Gegenbesuch. Das Wetter meinte es gut, so dass der Ausflug nach Eichstätt auf die Burg mit anschließender Fossiliensuche im Besuchersteinbruch Blumenberg ein tolles Erlebnis war. Auch die Werksführung bei Audi in Ingolstadt und die Stadtführung in München begeisterten die französischen Gäste. Neben den Ausflügen konnten die französischen Schüler auch am Schulalltag teilhaben und wurden in Kleingruppen im Unterricht verschiedener Lehrkräfte empfangen. Das Programm am Wochenende gestalteten die Gastfamilien, die sich so einiges einfallen ließen: zum Beispiel den Besuch eines Bundesligaspiels in Nürnberg oder auch eine Schifffahrt auf der Donau zum Kloster Weltenburg. Beim Abschied gab es dann viele Tränen, hatten doch alle Teilnehmer nicht nur ihre Fremdsprachenkenntnisse erweitert, sondern auch viele neue Freunde gewonnen. Susanne Faust


    Pausenhalle Gymnasium Beilngries